Freitag, 25. Januar 2008

lost museum I - Museumsschiff Mississippi

.
























Das 1909 gebaute "Expeditions-Museumsschiff Mississippi“ lag viele Jahre auf der Lübecker Untertrave unweit des Holstentors und präsentierte in einer "Übersee-Ausstellung" "Wunder und Geheimnisse dieser Welt".
Die Decks waren voll gestopft mit tausenden Kuriositäten und Raritäten, die der „bekannte Abenteurer und Weltenbummler“ "Kapitän" Reinhold Kasten von seinen vielen Reisen mit nach Hause gebracht hatte.

Hausstauballergiker und Sauberkeitsfanatiker werden gleich nach Betreten des Schiffes stehenden Fußes kehrt gemacht haben. Es war dunkel und es roch modrig. Enge Gänge führten vorbei an Unmengen wenig übersichtlich präsentierter fantastischer Exponate wie ausgestopfte Tiere, Schrumpfköpfe, beschnitzte Menschenschädel, Skelette, Masken, Kostüme, Rieseninsekten, Kultgegenstände, „Reliquien“, Volkskunst, Galionsfiguren und andere maritime Gegenstände, Götzen, Götter, Abnormitäten, Marionetten, Plastiken, Schiffsmodelle, Statuen, Naturwunder und vieles mehr.
























Eigentlich war das Ganze das letzte Panoptikum, im Sinne einer „Alles-Schau“, eines Kuriositätenkabinetts, ein herrlicher Anachronismus, der bis in die ersten Jahre des 21. Jahrhundert hinübergerettet wurde, eine Stätte der naiven Schaulust, des Staunens und des Schauderns.
Genau wie die Panoptikumsbetreiber vor 100 Jahren verstand es Kasten seine Exponate mit Geschichten zu versehen – und dies erst machte den besonderen Reiz seines einmaligen Museums aus.
So konnte man z.B. die „Seestiefel Klaus Störtebeckers“ bestaunen, den „Jagdstuhl des alten Fritz“ oder den Frack Tom Thumbs. Der ausgestellte Tropenhelm Kastens war ein „persönliches Geschenk Albert Schweitzers“.
Makaber waren andere Exponate, z.B. eine ausgestopfte Riesenschlange, die ein 14 Tage altes Kleinkind aus einer Hängematte geraubt und verschlungen haben soll oder der riesige Schädel eines „weißen Elefantenbullen", den ein Maharadscha erschießen ließ, weil er angeblich zwei seiner Wärter getötet hatte.
Andere Stücke kündeten von abenteuerlichen Erlebnissen des Weltenbummlers. So gab es z.B. neben vielen aufgehängten ausgestopften Haien ein enormes Haigebiss zu sehen:
„Nach langem harten Kampf erlegten wir diesen mörderischen MENSCHENFRESSERHAI. In seinem Magen fanden wir Manschettenknöpfe, Schuh, Menschenfleisch m. Zeug und eine Taschenuhr, die noch ging.“ Selbstverständlich war das Tauchermesser, mit dem "dieser und manch anderer weiße Hai getötet" wurde, auch ausgestellt.
Eine unter der Decke befestigte „selten große“ „ASIATISCHE RIESENGEBIRGS-PYTHONSCHLANGE“ von „9,5 m Länge“ wurde von einem Freund Kastens kampfunfähig gemacht werden, nachdem sie Kasten bei einer Expedition plötzlich „blitzartig umschlungen“ hatte.

Nach meinem ersten Besuch im Jahr 2000 hatte ich mir fest vorgenommen, bald mit einer besseren Kamera wieder zu kommen, um möglichst viel von diesem herrlichen Museum festzuhalten. Bei meinem nächsten Besuch in Lübeck im Jahr 2003 war das Schiff jedoch verschwunden. So bleiben mir nur wenige verschwommene Fotos dieses wunderbaren Panoptikums mit einigen wenigen seiner Exponate und ihren herrlichen Erläuterungen, wie die zu einer Eichentruhe, die dem Kapän einst das Leben rettete: „Ich erlebte bei 42 Mal um die ganze Welt 4 Schiffuntergänge. Dies war der Schlimmste. Tagelang trieb ich mit diesem Floß mutterseelen allein im Südchinesisches Meer, abgemagert bis auf die Knochen, rundum schwammen gefräßige Haifische.“

Später wurde ein Teil der Sammlung, vieler ihrer Geschichten beraubt, übersichtlich, ordentlich und sauber in einem kleinen Museum in Warnemünde ausgestellt. Ihr Zauber aber war Vergangenheit…
.

Keine Kommentare: